«Bisch Du dick und grusig, gahsch id Guggemusig», so pflegt man in der Schweiz zu sagen, zu recht, wie ich meine, doch das soll jeder für sich entscheiden
Hast Du verfilzte Haare, lustige – natürlich antimodische – Kleider aus dem Third Hand Shop, machst Du gerne Yoga, schreist Du dich vegan oder zumindest Vegetarier, notabene ohne Dir über die Tiere Gedanken zu machen, stinkst Du ein bisschen, weil deine Kleider nur mit dem gewaschen sind, was die Natur hergibt, hast Du sinnlose Tätowierungen, pflegst Du eine ausufernde Achselbehaarung oder alternativ für Frauen Haare an den Beinen, nimmst Du gerne Drogen oder rauchst Du zumindest Joints, hörst Du gerne affige psychedelische Trancemusik, dann gratuliere ich aufs Herzlichste: Du bist ein moderner Hippie.
Irgendwo zwischen Exkrement-gedüngten-öko-veganen-handgepflückten-Biosalaten und organischen Plumpsklos liegt eine Ideologie versteckt, so gut, dass selbst die Beteiligten sie nicht zu kennen scheinen. So hat man Jesussandalen und Lowa Renegade Mid GTX Wanderschuhe, einen idiotischen Stoffgeldbeutel und eine Mammut Hüfttasche, um das Marihuana unterzubringen. Und irgendwo muss man auch das ganze Geld und die Kreditkarten unterbringen, denn auch die Hängematte im Freien möchte pro Nacht bezahlt werden. Die Reinigung scheint im Preis inkludiert, denn mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit findet sie nicht statt.

Andrew macht heute einen Zen Garten. Eifrig scharrt er im Kies und erbringt einen Dienst an der Gemeinschaft, ohne Beachtung, ohne Entlöhnung, ohne mir ersichtlich werdenden Sinn. Seine Hippie-Freunde trampeln den idylischen Garten ohne Nächstenliebe kaputt, hat er sich doch so Mühe gegeben. Vielleicht war der Ort: mitten im Restaurant, unter Einfluss von bewusstseinsverändernden Mitteln, nicht geschickt gewählt. Hochfeierlich gratulierte ich Ihm zu seinem Werk und fragte mich innerlich, ob die kollektive Verblödung in der Hospedaje Zopilote keine Grenzen kennt. Er arbeitet als Volontär auf der Dschungel-Ranch und werde, ganz im Sinne der «Nicht-Leistungsgesellschaft», mehr beschäftigt, als benötigt. Alles für ein bisschen Essen und einen Schlafplatz. Notabene darf er die Getränke selbst bezahlen und auch das Dessert ist nicht Teil des Arrangements. Andrew pflückt Salat und wässert die wenigen Pflanzen, die ohne Jesus-Zaubertricks mehr als 50 Leute am Tag ernähren sollen.
Das Meiste scheint dazugekauft, die Preise sind Stolz, das Bier kommt aus der Fabrik. Der Besitzer ist Italiener, sieht aus wie ein Verbrecher, hat aber Erstaunliches auf die Beine gestellt. Die Illusion ist perfekt. Moderne Hippie-Gaukler übernehmen für etwas Hutgeld an der organisierten Pizza Night die Unterhaltung und zeigen ihre selbsterlernten Feuerkünste. Man möchte nicht in der ersten Reihe sitzen, wenn auch das Spektakel sehenswert ist, schnell kippt es vom Sehenswerte ins Gefühlte.
Magisch werden Menschen zu diesem Ort hingezogen. Bestimmt versichern mir die Einwohner von Ometepe, dass dies kein Teil ihrer Kultur sei. Mir gefällt ein kurzer Abschnitt aus der Wikipedia Definition von Hippies:

Auch in Goa in Indien leben bis heute kleine Hippie-Gemeinschaften, von dort aus entstand die Musikrichtung Goatrance. „Wir waren früher arm. Die Hippies brachten uns Geld. Da haben wir sie akzeptiert“, erzählt Calestino de Souza. Der 68-jährige hat vor 40 Jahren die ersten Zimmer seiner Villa Bomfim in Baga an die Blumenkinder vermietet.

Mitten in der alternativen Menge sind einige Normale, so wie ich. Wir bezahlen Privatzimmer, wandern 5 Minuten mit der Taschenlampe bei Nacht zurück zum Schlafgemach, wohnen dem Spektakel als Zaungäste bei und lassen uns von diesem modernen Lifestyle so berieseln, wie man eben in eine Comedy Vorstellung geht. Mit einem Lächeln im Gesicht macht man sich nach einigen Tagen wieder auf den Weg. Wer möchte schon auf Dauer in ein Loch kacken, zwei Schüsseln Reis nachwerfen und das Gefühl haben, gespült zu haben? Wer möchte schon vor dem Schlafengehen ein Skorpion aus dem Bett vertreiben und dann ruhig einschlafen?

Ich nicht – ich bin raus aus dem Dschungel. Kein Hippiestar und auch kein Werdender.